Erklärung & Definition der Sensorik

Die Sensorik beschäftigt sich mit der Wahrnehmung, Beschreibung und Bewertung von Produkteigenschaften mit den Sinnesorganen, d.h. den visuell ("sehen"), olfaktorisch ("riechen"), gustatorisch ("schmecken"), taktil ("tasten") und auditiv ("hören") wahrgenommenen Eindrücken .

Die sensorische Analyse oder sensorische Beurteilung von Produkten ist eine wissenschaftliche Disziplin auf Basis experimentellen Designs und statistischer Auswertung, die mittels einer Gruppe von Testpersonen repräsentative Ergebnisse über die Wahrnehmung und Eigenschaften eines Produktes erhebt. Durch Anwendung statistischer Verfahren erlauben diese Ergebnisse valide Rückschlüsse und Erkenntnisse über das Testprodukt.

In der Literatur findet man deshalb häufig die naturwissenschaftliche Definition als Wissenschaft zum Einsatz der menschlichen Sinne zum Zwecke von Untersuchungen und zur Erhebung von Messwerten“

Die sensorische Analyse verfügt über ein sehr breites Portfolio an validierten Testmethoden, die häufig auch über DIN & ISO Normen standardisiert wurden. Da viele Methoden den Einsatz geschulter Testpersonen bedingen, beschäftigt sich die Sensorik auch mit der Auswahl und dem Schulen von geeigneten Prüfern.

Die sensorische Analyse kann in drei Kategorien unterteilt werden.

  • Effektive Tests (zur Gewinnung objektiver Erkenntnisse über Produkteigenschaften, z.B. Süße, Geschmacksintensität)
  • Affektive Tests (zur Gewinnung subjektiver Erkenntnisse eines Produktes, z.B. Gefallen, Akzeptanz, Präferenz)
  • Wahrnehmungstests (fokussieren sich auf die biochemischen und psychologischen Aspekte von Sinneseindrücken)

An den Hochschulen findet man die Sensorik meist in den Fakultäten der Ökotrophologen, Lebensmittelchemiker und Lebensmitteltechnologen, da sie z.B. essentiell für viele Forschungsprojekte der angewandten Produktforschung mit innovativen Substanzen oder Produktentwicklungen ist.

Die Sensorik findet ihre Anwendung aber auch in der industriellen und handwerklichen Produkt- und Innovationsentwicklung, Produktion, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung, Marketing und Forschung. Die meisten Firmen, die Konsumgüter herstellen oder auch Rohstoffe zu deren Produktion liefern, haben eigene Fachabteilungen und Sensorikexperten, die sich auf sensorische Analysen spezialisiert haben.

Die in der Industrie angewandte Sensorik ermöglicht es - als „Spiegelbild der Konsumenten“ - deren Produktinteressen, -anforderungen und -bedürfnisse zu verstehen und diese z.B. effektiv in die Entwicklung konsumentenrelevanter Produkte einzubringen. Da dies weniger wissenschaftlichen als mehr kommerziellen Zielen dient, wird aus Sicht der Industrie die Sensorik eher der folgenden Definition gerecht:

„Fachabteilung zur Beratung und Unterstützung von konsumentenrelevanten Produktfragen & -entscheidungsprozessen im Hinblick auf strategisch wichtige Unternehmensaufgaben und –ziele“